Studie: Bitcoin das neue Gold

Bitcoin wird als Aktivposten angesehen, der sich jetzt, ähnlich wie Gold, in Zeiten der Finanzkrise als stabile Investition erweisen kann.

Laut einer Studie des Department of Economics der University of Pretoria nimmt die Wahrnehmung von Bitcoin als sicherer Hafen mehr denn je zu

Es wird als das „neue Gold“ betrachtet. Dies bedeutet, dass Anleger dazu neigen, ihr Geld als Alternative zu Aktien in diese Vermögenswerte zu investieren. Das Papier konzentriert sich auf die weit verbreitete Vorstellung, dass Bitcoin als Absicherung bei globalen Unsicherheiten dienen kann. Es zeigt sich eine geringe extreme Korrelation zwischen Gold und Bitcoin, was darauf hinweist, dass beide als stabile Anlagen in einem turbulenten Umfeld dienen.

Das Papier untersucht auch die Korrelation von extremen Renditen und Marktinstabilitäten (Booms und Crashs), was bedeutet, dass Bitcoin (wie Gold) unter diesen Bedingungen die begehrte Investition in sichere Häfen sein kann. Dies bedeutet, dass Gold und jetzt Bitcoin während der Finanzkrise zuverlässige Anlagen sind.

Bitcoin

Die Autoren des Papiers sagen:

„Wir stellen eine geringe extreme Korrelation zwischen Bitcoin und Gold fest, was bedeutet, dass beide Vermögenswerte in turbulenten Zeiten an den Finanzmärkten zusammen verwendet werden können, um die Aktienpositionen zu schützen.“

Wie bereits früher berichtet , haben wichtige Unterschiede in der Art der Vermögenswerte viele Ökonomen zu der Annahme veranlasst, dass Bitcoin möglicherweise Gold ersetzen könnte. Es gibt jedoch auch eine entgegengesetzte Ansicht zu dieser Wahrnehmung, in der die Menschen glauben, dass der Wert von Gold im Vergleich zu Bitcoin für einen signifikant längeren Zeitraum bestehen bleibt. Darüber hinaus ist Bitcoin auf das Internet angewiesen, während Gold physisch gehalten werden kann.